Kostenlos

Schnelle Preisberechnung

x

Texasdeutsch, Texas, USA, Deutsch, Englisch, Sprachinsel
4
20
Interessantes / 14. Januar 2021

Kleine Sprachinseln – Texasdeutsch in den USA

Texasdeutsch ist der Dialekt von deutschen Auswanderern, welche sich im 19. Jahrhundert in Texas niederließen. Texasdeutsch ist eine Mischung zwischen Deutsch und Englisch, die sich zeitweise mehr dem Englischen näherte. Die Grammatik wurde dabei immer mehr vom Englischen beeinflusst und wurde durch die Verschmelzung von Dativ und Akkusativ oder den Wegfall des Genitivs vereinfacht. 

 

  • „The bread is all“ - Das Brot ist alle
  • „Gestern sind wir nach Fredericksburg raufgemoved“ – Gestern sind wir nach Fredericksburg gezogen
  • „Die Kuh ist über die Fence gejumped“ – Die Kuh ist über den Zaun gesprungen.

 

Wer so redet, spricht Texasdeutsch, was in einigen Regionen von Texas in den USA gesprochen wird und als sogenannte Sprachinsel gilt.  Als Sprachinsel bezeichnet man eine kleine geschlossene Sprach- und Siedlungsgemeinschaft, welche sich in einem größeren fremden Sprachgebiet befindet.

 

Wo spricht man Texasdeutsch?

Bei Texasdeutsch handelt es sich um eine Variation der deutschen Sprache, die von den Deutschamerikanern gesprochen wird, die in den 1850er Jahren über den Mainzer Adelsverein nach Texas auswanderten. Die Städte Fredericksburg, New Braunfels, Boerne, Schulenburg, Weimar und Comfort wurden von jenen Deutschen gegründet. Texasdeutsch ist jünger als das Pennsylvania-Deutsch, das bereits Ende des 17. Jahrhunderts gesprochen wurde. Es ist auch deswegen einzigartig, weil es ein Mischdialekt aus mindestens 5 verschiedenen Dialekten ist, welche Immigranten aus verschiedenen deutschen Gebieten mitbrachten.

Die Siedler von Fredericksburg weigerten sich, Englisch zu lernen und bildeten eine Sprachinsel. Anfangs sprachen mehr als 100.000 Einwohner Texasdeutsch, doch im Laufe des zweiten Weltkriegs waren die Deutschen aus Furcht dazu angehalten, nur noch Englisch zu sprechen. Heute sprechen nur noch rund 10.000 Menschen, meist ältere Menschen im Alter von 60 Jahren, Texasdeutsch.

 

Welche Unterschiede gibt es zwischen Texasdeutsch und Deutsch?

Bei Texasdeutsch handelt es sich um eine Mischung zwischen Englisch und Deutsch, wobei es keinen Genitiv kennt und sich durch einen Zusammenfall von Akkusativ und Dativ auszeichnet. Da es zu einer Mischsprache wurde, unterliegt es häufig englischen Grammatikregeln. Der Germanist Hans Christan Boas widmete sich an der University of Texas in Austin einer ausführlichen wissenschaftlichen Studie zum Texasdeutsch.

 

Die Besonderheiten des Texasdeutsch

Texasdeutsch

Hochdeutsch

Englisch

Stinkkatze

Stinktier

skunk

Luftschiff

Flugzeug

airplane

all

alle/leer

gone

Die Eichkatz sitzt auf meine Tools.

Das Eichhörnchen sitzt auf meinem Werkzeug.

The squirrel sits on my tools.

Ich habe meinen Freund aufgerungen.

Ich habe meinen Freund angerufen.

I have called up my friend.

Wir meeten uns heute in town.

Wir treffen uns heute in der Stadt.

We meet in town today.

Wasever

Wie auch immer.

Whatever

Montag habe ich abgenommen.

Montag habe ich frei genommen.

Monday I took off.

mitaus

ohne

without

Wir sind nach den War nach Comfort gemoved.

Wir sind nach dem Krieg nach Comfort umgezogen.

We moved to Comfort after the war.

Ich war kalt auf der Porch.

Mir war auf der Veranda kalt.

I was cold on the porch.

Das hat mich aber getickelt.

Das fand ich lustig.

That really tickled (amused) me.

 

Videos:

 

 

 

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Website "Texas German Dialect Project".

 

ÄHNLICHE BEITRÄGE

10. Dezember 2020
Adventsbräuche, Krampusse, Nikolaus, Brauchtum, Brauch, Samichlaus, Krampus, Knecht Ruprecht, Schmutzli, Klosn, Wolfauslassen, Eisenschmieden
Im Mittelpunkt
3 MIN
14
view
In einem anderen Artikel haben wir uns mit dem vorweihnachtlichen Brauchtum der Krampusse in Österreich beschäftigt, doch im folge...
12. Juli 2018
Grammatik
3 MIN
8
view
Relativ häufig sieht man in Texten bekannter Printmedien Formulierungen mit großgeschriebenen Pronomina wie „die Anderen“ oder „...