Kostenlos

Schnelle Preisberechnung

x

3
15
Interessantes / 19. Juni 2019

Bairische Feminina

In Bayern bezeichnet man das Münchner Oktoberfest als Wiesn, doch der Nichtbayer wundert sich, warum am Ende des Wortes ein „n“ steht. Die meisten Muttersprachler deuten die Endung „n“ als Pluralform: Eine Wiese und mehrere Wiesen. Doch im Bairischen bedient man sich eigener grammatikalischer Regeln.

 

Die Regeln

Im Gegensatz zum Standarddeutsch gibt es im Bairischen keine Hauptwörter auf -e, wie beispielsweise Nase, Straße oder Suppe. Im Bairischen heißen diese Substantive Nosn, Strass und Subbn. Die n-Endung gilt als reanalysierte ehemalige Pluralform. Wer des Bairischen nicht mächtig ist, schreibt die Wiesn gerne mit Apostroph: Wies’n. Allerdings ist die Verwendung des Apostrophs falsch. Das Wort „Wiesen“ gibt es im Bairischen nicht.

 

Warum gibt es so viele Bairische Feminina?

Durch den Übergang vom Mittel- zum Neuhochdeutschen entstanden viele weibliche Substantive, die im Bairischen auf „n“ enden. Somit hat das Standarddeutsche und das Bairische bei der Beugung femininer Substantive eine andere Entwicklung vorgenommen.  

 

Die Beugung der Bairischen Feminina

Schwache Substantive enden im Plural meistens auf -n. Auch im Singular bilden viele schwache Feminina bereits das Suffix -n, so dass sie im Plural entweder gleich lauten oder ein -a anfügen.

Singular Plural Standarddeutsch
Has Hasn Hase
Oar Oarn Ohr
Goaß Goaßn Ziege
Nuss Nussn Nuss
Busch Buschn Busch

 

Im Bairischen werden die schwachen Feminina wie „die Zunge“ oder „die Zungen“ nicht an die Grundform angeglichen, sondern die Grundform an den Kasus.  So wird aus „die Zunge“ im Bairischen „Zungn“. Außerdem werden alle starken Feminina auf -e zu schwachen Substantiven gemacht: Wiesn. Endungslose starke Feminina wie „Nadel“ erhalten in der Grundform kein -n.

 

Merke:
Die Standardsprache betont den Unterschied im Numerus, das Bairische nicht. Weibliche Substantive auf -n sind in allen Kasus und Numeri unverändert.
Oa gmaade Wiesn – eine gemähte Wiese
Drai gmaade Wiesn – drei gemähte Wiesen

 

Substantive auf -n:

  • die Haxn (Schweinshaxe)
  • die Brezn (die Brezel)
  • die Wambn (der Bauch)
  • die Brazn (die Hand)
  • die Bixn (das Weibsbild)

Einige Substantive besitzen keine n-Endung. Ein Beispiel ist „die Sache“, die im Bairischen zu „die Sach“ wird. Tritt dies in der Grundform ein, so gilt es auch für den Plural.

 

Fazit

Bairische Feminina haben eine n-Endung, wobei diese nicht immer den Plural anzeigt. Die Wiesn kann sowohl Singular (oa Wiesn) oder Plural (zwoa Wiesn) sein. Bairische Feminina schreibt man ohne Apostroph.

ÄHNLICHE BEITRÄGE

18. Juli 2019
Grammatik
5 MIN
14
view
  Deutsche Artikel sind kompliziert, doch es gibt gute Neuigkeiten. Es gibt einige Tipps und Tricks, wie man den richtigen Artikel...
26. Januar 2021
Für Unternehmen
5 MIN
2
view
Über das Übersetzen von Webseiten auf der Wordpress-Plattform über das WPML-Plugin war bereits im unseren vorherigen Blog die Rede...